SANTORIN                                                                                               2005



-- Inselgruppe Kykladen -- ca.75 qkm -- Höchste Erhebung 584m -- ca.8800 Einwohner --
 
Flug: von Athen und Deutschland
Fähre: Piräus, Kreta, Naxos, Paros, Donousa, Amorgos, Ios, Anafi
und alle kleinen Nachbarinseln.
Unterkunft: Es warten einige wenige Vermieter am Anleger.
Teuer und nicht immer von bester Qualität.
Fazit:
Die Einfahrt mit dem Schiff in die Caldera und der Blick auf Santorin 
und Thirasia ist absolut unvergesslich. Ein Paradies für Photographen.
In Thira und Ola bekommt man den Apparat nicht mehr von der Hand 
auch wenn man sich das alles mit tausenden von Touristen teilen muss.
Selbst im späten September wird die Insel belagert von Kreuzfahrschiffen.
Man findet nur wenige Plätze der Ruhe wie das Kloster Pighi, Pyrgos 
oder das südliche Akrostri. Nach 2-3 Tagen ist man von dem Rummel
so genervt das man zu einer Insel der Stille 
wie Folegandros oder Anafi weiterzieht, zumal die Stände nur mäßig 
sind und dazu aus schwarzen Sand bestehen und die Preise weh tun.
Trotzdem ein muss !